Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkomprehension - Perspektiven für die mehrsprachige Bildung

Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkomprehension - Perspektiven für die mehrsprachige Bildung

von: Christoph Hülsmann, Christian Ollivier, Margareta Strasser

Waxmann Verlag GmbH, 2020

ISBN: 9783830992356 , 210 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 24,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkomprehension - Perspektiven für die mehrsprachige Bildung


 

Buchtitel

1

Impressum

4

Inhalt

5

Vorwort der Reihenherausgeber

7

Foreword (Richard Rossner)

9

Vorwort der Herausgeber/in (Christoph Hülsmann, Christian Ollivier & Margareta Strasser)

13

Interkomprehensions- und Mehrsprachigkeitsdidaktik in Deutschland (Franz-Joseph Meißner)

25

1. Apropos Füllung, Geschichte und Reichweite der Kernbegriff e

25

2. Gesellschaft liche Rahmung: vom monolingualen Habitus zu mehr Mehrsprachigkeit im Bildungswesen

26

3. Von der nationalen Sprachenpolitik zu einem „mehrsprachigen Minimum“ der EU-Bevölkerung und zur Rolle des interkomprehensiven Ansatzes

28

4. Stationen des Diskurses zur Erziehung zur Mehrsprachigkeit

29

5. Mehrsprachigkeitsdidaktische Ansätze in der Englischdidaktik

31

6. Mehrsprachigkeitsdidaktische Konzepte

32

6.1 Das Mehrsprachenkonzept der Sprachlehrforschung

32

6.2 Interkomprehension in den „Umrissen der Mehrsprachigkeitsdidaktik“ (1993)

33

6.3 Tertiärsprachenkonzept

34

6.3.1 EuroComRom: das Sprachmaterial sieben – Transferbasen finden und nutzen

35

6.3.2 EuroComDidact: Kernwortschatz der romanischen Mehrsprachigkeit (KRM)

35

6.4 EuroCom-Gruppe

36

6.5 EuroComGerm

36

6.6 Die integrative Sprachendidaktik im Referenzrahmen für Plurale Ansätze zu Sprachen und Kulturen (RePA)

36

6.7 Das integrierte Sachfach- und Sprachenlernen (CLIL)

38

6.8 Gesamtsprachenkonzept

38

6.9 Sprachlernkompetenz und Nachhaltigkeit durch Qualitätsentwicklung

39

Literatur

40

Projekte zur romanischen Interkomprehension. Ein Überblick (Christoph Hülsmann, Christian Ollivier & Margareta Strasser)

45

1. Projekte mit linguistisch-kontrastivem Fokus

45

2. Sensibilisierung für Interkomprehension, Interkulturalität und Handlungsorientierung

46

3. Interaktionale Interkomprehension

47

4. Interkomprehension und Content and Language Integrated Learning (CLIL)

48

5. Interkomprehension und Lehrendenbildung

49

6. Zusammenfassung

50

Literatur

50

Die Entwicklung eines Kompetenzmodells für die rezeptive Interkomprehension (Margareta Strasser & Christoph Hülsmann)

53

1. Rezeptive Interkomprehension und andere Konzepte

53

1.1 Wie alles begann

53

1.2 Abgrenzung von verwandten Konzepten

54

2. Kompetenzmodelle für die mehrsprachige Rezeption

56

3. Ein Kompetenzmodell für die rezeptive Interkomprehension: methodisches Vorgehen

56

3.1 GERS und Companion volume (1999, 2018)

59

3.2 Referenzrahmen für plurale Ansätze und Kulturen (CARAP bzw. RePA)

59

3.3 MAGICC (Modularising multilingual and multicultural academic communication competence)

60

3.4 MIRIADI – REFIC

61

4. Ein Modell für die rezeptive Interkomprehension

62

5. Sinn und Nutzen eines Kompetenzmodells

63

Literatur

64

Les compétences en interaction plurilingue – Trois dimensions saillantes (Christian Ollivier, Filomena Capucho & Maria Helena Araújo e Sá)

69

1. Introduction

69

2. Les compétences en langues et leurs descriptions

70

2.1 Compétence de communication

70

2.2 Compétence de communication plurilingue et interculturelle

70

2.3 Conception élargie de l’ intercompréhension

72

3. Objectif de la recherche et méthodologie

73

3.1 Objectif de la recherche

73

3.2 Méthodologie de constitution du corpus

73

3 .3 Méthodologie de traitement des données

74

4. Résultats et analyses

75

4 .1 Composantes de la compétence d’ interaction plurilingue

75

4 .2 Évolution dans le temps

75

4.2.1 La dimension linguistique / interlinguistique

77

4.2.2 La dimension psychologique

78

4.2.3 La dimension sociopragmatique

80

5. Perspectives

81

Références bibliographiques

81

Références des publications du corpus citées dans ce texte

83

Interkomprehension beim Mehrsprachenlernen – Theoretische Grundlagen und praktische Impulse für den Unterricht (Philipp Schwender)

87

1. Interkomprehension – Zugang zur europäischen Mehrsprachigkeit

87

2. Das Sprachenkonzept Saarland – Interkomprehension in der Schule

88

3. Interkomprehensionskompetenz in den Fremdsprachenunterricht einbinden und fördern

90

3.1 Inferentieller Lernbegriff – kognitives Lernen, Inferenz & Transfer

92

3.2 Einbezug des (sprachlichen) Vorwissens

94

4. Reflexives Lernen nutzen und fördern

95

5. Impulse aus der Praxis – (Selbst-)Reflexion als Zugang für den Aufbau von interkomprehensiven (Sprach-)Lernstrategien im Unterricht

96

6. Fazit

100

Literatur

101

Décrire et évaluer les compétences en intercompréhension : du référentiel de compétences REFIC (MIRIADI) aux descripteurs de compétences en intercompréhension (EVAL-IC) (Sandra Garbarino & Sílvia Melo-Pfeifer)

103

1. Introduction

103

2. La description et l’ évaluation de compétences plurilingues : un projet utopique ?

104

3. La curricularisation de l’ intercompréhension : deux projets, un enjeu

107

3.1 MIRIADI

108

3.2 Le Projet EVAL-IC

109

4. La description des compétences en intercompréhension

110

4.1 Le REFIC : de l’ élaboration des descripteurs à leur utilisation dans le contexte universitaire

111

4.2 Les descripteurs du projet EVAL-IC

116

4.3 Synthèse d’ un parcours

118

5. Conclusions et perspectives pour l’ avenir

119

Références bibliographiques

120

Evaluation holistique des compétences en intercompréhension – Vers une mise en convergence des conceptions du plurilinguisme, de l’ intercompréhension et de l’ évaluation (Christian Ollivier & Margareta Strasser)

125

1. Introduction

125

2. Compétences plurilingues et évaluation : une rencontre qui reste à venir

125

3. Évaluation des compétences en intercompréhension

127

3.1 Démarche introspective

128

3.2 Démarche d’ hétéro-évaluation additive

128

3.3 Démarche d’ hétéro-évaluation intégrative

129

4. L’ évaluation de la compétence de communication

130

4.1 Évaluation holistique à travers une tâche complexe/ un scénario

130

4.2 Authenticité

131

5. EVAL-IC – Vers une double convergence

132

5.1 Le protocole d’ évaluation EVAL-IC

132

5.2 Convergence entre principes de l’ évaluation en intercompréhension et principes de l’ évaluation en langues

132

5.3 Convergence entre évaluation en intercompréhension et conception de l’ intercompréhension

133

6. Perspectives

134

Références bibliographiques

134

Mehrsprachigkeitsdidaktik und Kompetenzen von Lehrenden – Einige Ausbildungsangebote im Vergleich (Michel Candelier & Anna Schröder-Sura)

141

1. Einleitung

141

2. Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik, plurale Ansätze zu Sprachen und Kulturen

142

3. Kompetenzen von Lehrenden in einer mehrsprachigkeitsdidaktischen Perspektive

143

3.1 Kompetenzen von Lehrenden und Mehrsprachigkeitsdidaktik in vorhandenen Referenzrahmen

143

3.2 Kompetenzen von Lehrenden und Mehrsprachigkeitsdidaktik – ein Strukturierungsversuch

144

3.2.1 Sprache, Mehrsprachigkeit und Kommunikation

145

3.2.2 Didaktisches und pädagogisches Refl ektieren und Handeln

146

3.2.3 Werte und Überzeugungen

146

4. Ausgewählte Ausbildungsmodelle im Vergleich

147

4.1 Ein Master-Studiengang mit dem Schwerpunkt Mehrsprachigkeitsdidaktik (Le Mans Université, Frankreich)

148

4.2 Ein Masterstudiengang mit dem Schwerpunkt Eveil aux langues für die Primarstufe (Universität Aveiro, Portugal)

149

4.3 Das „Innsbrucker Modell der Fremdsprachendidaktik“ (IMoF) für die Sekundarstufe (Universität Innsbruck, Österreich)

150

4.4 „Die Ausbildungsvariante Mehrsprachigkeit mit sprachenübergreifendencurricularen Elementen in der Bachelor- und Masterausbildung von Sprachenlehrpersonen Sek I“ (Pädagogische Hochschule St. Gallen, Schweiz)

152

5. Perspektiven

154

Literatur

155

Former les enseignants à l’ intercompréhension : l’ apport du REFDIC (Ana Isabel Andrade & Maddalena De Carlo)

159

1. Introduction

159

2. Un référentiel de compétences pour la formation des enseignants à l’ intercompréhension

161

3. Former les enseignants à la didactique de l’ intercompréhension par le REFDIC : une étude de cas

164

3.1 La prise de conscience de la dimension éthique de l’ enseignement

166

3.2 L’ élargissement du répertoire linguistico-communicatif

166

3.3 Un regard critique sur le parcours

167

4. Conclusions

168

Références bibliographiques

168

Interkomprehensionskompetenzen für Lehrende: Das Professionalisierungskontinuum im Saarland – Ein Modell zur Umsetzung (Christina Reissner)

171

1. Mehrsprachigkeit als Thema der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften

171

1.1 Rückblick und Status quo

173

1.2 Mehrsprachigkeit und Interkomprehension in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften

176

2. Die Aus- und Fortbildung zur Mehrsprachigkeit im Saarland: über die eigene Lernerfahrung zur Lehrkompetenz

176

2.1 Die universitäre Lehramtsausbildung

177

2.2 Die Fortbildung von Lehrenden: Das Zertifikat zum sprachenvernetzenden Lehren und Lernen

179

3. Bausteine der Lehrgänge für den interkomprehensiv basierten Sprachenunterricht

180

3.1 Die Einstellungen, Überzeugungen und Attitüden der Lehrkräfte

180

3.2 Die theoretischen Grundlagen

181

3.3 Die Lern- und die Lehrerfahrung

183

3.4 Die Reflexion

184

4. Zusammenfassung und Fazit

184

Literatur

186

Intercomprehension competences in teacher training: documentation, reflection and evaluation (Christina Reissner)

189

1. Introduction

189

2. Evaluation of teachers’ competences

190

2.1 (Language) Teachers’ competences

190

2.2 Teachers’ competences in IC-teaching

192

3. Evaluation

193

3.1 Evaluation perspectives

193

3.2 Th e portfolio approach – brief overview

194

3.3 Self-refl ection through learning portfolios

195

3.4 Focus on prior knowledge, self-concepts and subjective theories

197

4. The (learning) portfolio as part of teacher training evaluation in Intercomprehension

198

4.1 Portfolios in plurilingual settings

198

4.2 Portfolio-based evaluation in the Saarland IC teacher training

198

4.3 Further evaluation/assessment of the teacher’s competences

201

5. Conclusions

202

References

202

Autorinnen und Autoren

207