'Deutsche Bursen' seit 1920 - Studentische Wohnheime als Bildungseinrichtungen der 'auslanddeutschen Volkstumsarbeit'

'Deutsche Bursen' seit 1920 - Studentische Wohnheime als Bildungseinrichtungen der 'auslanddeutschen Volkstumsarbeit'

von: Hans-Werner Retterath

Waxmann Verlag GmbH, 2020

ISBN: 9783830992172 , 236 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 26,99 EUR

Mehr zum Inhalt

'Deutsche Bursen' seit 1920 - Studentische Wohnheime als Bildungseinrichtungen der 'auslanddeutschen Volkstumsarbeit'

  • Kapitelübersicht
  • Kurzinformation
  • Inhaltsverzeichnis
  • Leseprobe
  • Blick ins Buch

 

Als nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg das 'Grenz- und Auslanddeutschtum' in den Fokus eines vielfältigen Interesses geriet, fand dies nicht nur in Forschung und Lehre an deutschen Universitäten seinen Niederschlag. Besondere Aufmerksamkeit widmete man männlichen Studierenden aus dem Grenz- und Auslanddeutschtum. Nicht nur zu ihrer bloßen Unterbringung wurden ab 1920 verschiedene Deutsche Bursen und ähnliche Einrichtungen eröffnet. Diesen lag ein wissenschaftlich-politisches Erziehungskonzept zugrunde, das neben dem jeweiligen Fachstudium die Vermittlung von Kenntnissen über das Grenz- und Auslanddeutschtum beinhaltete. Im Rahmen einer Lebens-, Arbeits- und Wohngemeinschaft wurden ausland-, grenzland- und inlanddeutsche Studenten zu den Problemen der 'auslanddeutschen Volkstumsarbeit' in grenzübergreifendem Sinne des 'Gesamtdeutschtums' geschult. Vorrangiges Ziel war die Ausbildung einer volksdeutschen Elite, die nach der Rückkehr in ihre Herkunftsgebiete dort die Führungen der deutschen 'Volksgruppen' verstärken sollte.
Mit Beiträgen von Lionel Boissou, Cornelia Eisler, Martin Göllnitz, Wolfgang Kessler, Berthold Petzinna, Hans-Werner Retterath, Caroline E. Weber.