Wem gehört die Stadt? - Umweltkonflikte im städtischen Raum zur Zeit der Früh- und Hochindustrialisierung in Aachen und Duisburg

von: Stephanie Geissler

Waxmann Verlag GmbH, 2016

ISBN: 9783830983903 , 246 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 35,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Wem gehört die Stadt? - Umweltkonflikte im städtischen Raum zur Zeit der Früh- und Hochindustrialisierung in Aachen und Duisburg


 

Obwohl der Umweltbegriff erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts seine heutige Bedeutung erlangte, besaßen die Zeitgenossen der Frühindustrialisierung bereits ein ausgeprägtes Bewusstsein der Verschmutzung ihrer städtischen 'Umwelt' durch die aufkommende Industrie. In dieser Arbeit wird in strukturierter Form eine größere Anzahl von Protesten gegen die Ansiedlung von Industrie- und Gewerbeanlagen in Aachen und Duisburg zwischen 1815 und 1914 analysiert. Wie gestaltete sich die Wahrnehmung der durch die Industrialisierung veränderten städtischen Umwelt im 19. Jahrhundert aus der Perspektive der städtischen Einwohner? Litten sie unter der zunehmenden Rauchbelastung - oder begrüßten sie die Fortschrittsdynamik der 'rauchenden Schornsteine'? Und in welchem Kontext konnte eventuelles Unbehagen über das formuliert werden, was wir heute als Schattenseiten der Industrialisierung definieren? Im Hintergrund dieser Überlegungen steht die Frage, welche Mechanismen das Verhältnis von Wahrnehmung und Protest determinierten und ob es 'reale', messbare Faktoren oder deren qualitative Veränderungen waren, die negative Bewertungen auslösten.