Hochschulsysteme und quantitativ-strukturelle Hochschulpolitik - Differenzierung, Bologna-Prozess, Exzellenzinitiative und die Folgen

Hochschulsysteme und quantitativ-strukturelle Hochschulpolitik - Differenzierung, Bologna-Prozess, Exzellenzinitiative und die Folgen

von: Ulrich Teichler

Waxmann Lehrbuch, 2014

ISBN: 9783830980292 , 221 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 26,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Hochschulsysteme und quantitativ-strukturelle Hochschulpolitik - Differenzierung, Bologna-Prozess, Exzellenzinitiative und die Folgen


 

Die quantitative und strukturelle Gestalt des Hochschulwesens gehört seit jeher zu den interessanten wie kontroversen Themen der Hochschulpolitik. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts ist die Diskussion in Deutschland noch belebter: Der Anteil der Studienanfänger am entsprechenden Altersjahrgang ist rasant gestiegen. Sehr unterschiedlich wird die gemeinsame europäische Lösung im Bologna-Prozess bewertet, für viele Studierende ein Bachelor-Studium und nicht so viele ein weiteres Master-Studium vorzusehen. Mit gewachsenen Möglichkeiten zur Steuerung der einzelnen Hochschulen nimmt die Suche nach besonderen Profilen zu. Der internationale Wettbewerb zwischen Worldclass Universities fand in der 'Exzellenz-Initiative' Widerhall. Zu diesem komplexen Themenkreis will diese Studie informierend und erklärend beitragen. International und zeitgeschichtlich vergleichend werden Grundzüge des Hochschulwesens vorgestellt: Zugang und Zulassung, quantitative Entwicklungen, Typen von Hochschulen und Stufen von Studiengängen, studentische Mobilität, Differenzierung nach Rängen und Profilen. Dazu werden verschiedene Leistungsanforderungen an die Hochschulen und politische Lösungskonzepte aufgezeigt.

Prof. Dr. Ulrich Teichler, Jahrgang 1942, ist seit 1978 Hochschullehrer für Berufs- und Hochschulforschung an der Universität Gesamthochschule Kassel. 1997 erhielt er den Forschungspreis des Council on International Educational Exchange und 1998 den Comenius-Preis der UNESCO.